Dachrinnen, Regenfallrohre und Ihre speziellen Eigenschaften

Als Bauherr werden Sie oft gefragt wo den der Ablauf sei um das Gefälle der Dachrinne festzulegen. Dies war früher schon so und ist auch heute immer noch so. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Findige Studenten haben sich allerdings mit der Frage beschäftigt wie den das optimale Gefälle einer Dachrinne zu bestimmen sei und haben viele Versuche unternommen und daraus eine entsprechende Berechnungsformel für das Ablaufverhalten von Dachrinnen erstellt. Heraus gekommen ist erstaunlicherweise das Dachrinnen am besten waagerecht montiert werden sollen. Was ist passiert?

Festgestellt wurde das im Falle von Starkregenereignissen sich zum Wasserablauf hin immer der gleiche, geneigte und leicht bogenförmige Oberflächenwasserspiegel einstellt. Am entferntesten Punkt dem Endboden der Dachrinne mit logischerweise dem höchsten Wasserstand und am Auslaufstutzen mit dem geringsten Wasserstand. Und zwar wichtigerweise unabhängig von dem tatsächlichen Dachrinnengefälle. Dies bedeutet wenn man sich versucht dies bildlich vorzustellen, das eine waagerecht montierte Dachrinne das größere Fassungsvermögen im Starkregenfall hat!

Da Starkregenfälle immer mehr zunehmen ist dies schon einmal ein Punkt der für die waagerechte Montage spricht, aber es gibt noch einen weiteren Punkt der nicht ganz unerheblich ist. Umwelteinflüsse in Form von Laub ist hier das Stichwort. Wenn Dachrinnen mit starkem Gefälle verlegt sind, fließt das Wasser im Schwachregenfall sofort ab und bildet nur ein kleines Rinnsaal... Laub kann so nicht abtransportiert werden.

Nach einem schönen und langem Altweibersommer mit Nachtfrösten und Wind kann da schon mal viel Laub in der Rinne liegen bleiben. Das erste Oktobertief von der Nordsee mit viel Wasser im Gepäck führt dann dazu, dass das gesamt Laub auf einmal in Richtung Ihres Regenfallrohres gespült wird und wenn kein Laubsieb oder eine entsprechende Regenwasserklappe mit Laubfangsieb installiert ist können Sie beruhigt schon mal die Nummer des örtlichen Rohrreinigers raussuchen.....

Wir plädieren daher dafür, die Dachrinnen mit maximal 1mm Gefälle/m zu verlegen eher weniger. Und wenn dann mal ein Spatz im Sommer nicht jämmerlich verdurstet weil jeder Flaschner alles richtig gemacht hat, tut das niemandem weh. Zwinkernd

Regenwassernutzung vom Flaschner, informieren sie sich über den automatischen Regenwassertonnen Füllautomat.

TOP